Das Näherkommen einer Reise

Das Näherkommen einer Reise

It is by riding a bicycle that you learn the contours of a country best, since you have to sweat up the hills and coast down them.
(Ernest Hemingway)

So langsam wird die ganze Reiseplanung der Nordkapradtour gefestigter und dieses vage Vorhaben, das nun seit einigen Monaten durch meinen Kopf wabert, nimmt mehr und mehr Form an. Inzwischen habe ich den genauen Startpunkt und Termin festlegen können: Am 29. April dieses Jahres geht es spätabends mit der Fähre von Rostock aus rüber nach Trelleborg, wo ich am 30. April um voraussichtlich 6.00 Uhr in der Frühe meine Reise antreten kann.

Meine eigentliche Intention war es, mir keine zu enge zeitliche Grenze aufzuerlegen, sodass ich nicht gezwungen bin, täglich mindestens 80km zu fahren (ohne Ruhetage), nun ist es aber doch etwas anders gekommen und ich habe den Entschluss gefasst, dass ich versuchen möchte, zur Abschlussfeier meiner Hochschule wieder zurück zu sein. Mit anderen Gründen gepaart ergab es sich dadurch auch, dass ich „nur“ den Weg hinauf mit dem Rad antreten werde; die Lofoten werde ich mir für eine eigene, längere Reise – wahrscheinlich per Flugzeug – aufsparen.

Durch diese Einschränkung wird mein Reisezeitraum nun also die Zeit vom 30. April bis zum 9. Juni umfassen, an dem ich in einen Flieger in Alta steigen und mit einem Zwischenstopp in Oslo den Heimweg antreten werde. Ich werde also vierzig Tage haben, die ich auf dem Rad verbringen kann. Bei einer bisherigen Streckenplanung von etwa 3150km ergibt das eine Tagesstrecke von knapp 79km, die es zu bewältigen gilt. Mehr als mir lieb ist, zumal ich auch gern ein wenig an manchen Orten verweilen würde, aber so ist es eben. Sollte es absolut nicht passen und ich schon nach zwei Wochen merken, dass ich – warum auch immer – absolut hinter meinem täglichen Soll bin, werde ich meinen Flug wohl etwas nach hinten verschieben.

Dank der Mithilfe vergangener Nordkapradler kann ich immerhin auf externe Erfahrung zurückgreifen und in den kommenden Tagen und Wochen meine Route weiter ausdefinieren; der bisherige Stand ist hier zu finden. Es geht also in Trelleborg los, etwas gen Osten zum südlichsten Punkt Schwedens und ab da weitgehend nordwärts gerichtet durch Växjö, einige Meter entlang des Vättern, mitten durch Örebro über Nora zum Siljansee nach Mora. Dort habe ich dann – laut Karte – etwa 900km hinter mir und als nächste Ziele Östersund und eventuell Luleå – recht großer Umweg, über dessen Wert ich mir noch nicht ganz sicher bin – auf dem Plan und dort angekommen fast zwei Drittel meiner Tour hinter mir. Bis zum Nordkap ist es dann quasi noch ein Katzensprung – bereitet euch auf etwaiges Gejammer vor, wie weit es doch noch ist – und von dort geht es dann nach Alta zum Flieger. So weit, so gut. Wie weit sich das dann letztlich mit meiner tatsächlich Strecke decken wird, weiß ich noch nicht und das gilt es herauszufinden. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt.

Besonders danken möchte ich an dieser Stelle @RecumbentTravel und @irgendlink (gerade auf dem Weg nach Gibraltar auf seiner #Gibrantiago-Tour), die mir seit einiger Zeit mit Rat und Tat zur Seite stehen. Aber auch anderen, die ich nun nicht alle einzeln erwähnen werde und die mir Tipps gaben, möchte ich hiermit anerkennend zunicken.

One Reply to “Das Näherkommen einer Reise”

  1. Oh, beim Durchforsten der älteren Blog Artikel lese ich hier den Wunsch auf den Lofoten zu Radeln. Die Anreise geht ganz gut mit der Bahn über Oslo. Radeln war da sehr entspannt und schön bei der atemberaubenden Landschaft.

    Gruß, David.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.